Pressemitteilung: Einmonatiges

Die Gartensia feiert einen Monat Besetzung

Einladung zur Pressekonferenz am Freitag, den 16. August um 11.00 Uhr

Die Besetzer*innen blicken auf einen ereignisreichen Monat zurück und zeigen Perspektiven für die Zukunft auf. Ein Ende der Besetzung ist nicht in Sicht.

Die Gartensia gehört jetzt zu Tübingen. Der Wohnbereich wurde Dank zahlreicher Sachspenden gemütlich und praktisch eingerichtet, der verwilderte Garten wurde zur grünen Oase (jetzt auch mit Kompost und Gartendusche) und das Café erfreut sich großer Beliebtheit. Es finden zahlreiche geldfreie Veranstaltungen statt: Von Yoga bis Weinprobe, Doppelkopf-Stammtisch bis politische Vorträge und Konzerte bis Lindy-Hop-Tanzstunde ist alles dabei.

Es schauen viele verschiedene Menschen vorbei, trinken Kaffee, essen Kuchen und kommen ins Gespräch. Aus der Bevölkerung erhalten die Gärtner*innen viel Bestärkung. Auch Politiker*innen von Grüne, SPD und Linke kamen schon zu Besuch und zeigten sich solidarisch.

Währenddessen arbeiten die Gärtner*innen mit Unterstützung von zwei Architekten an der dauerhaften Sicherung des Projekts. Es besteht Kontakt zu Makler und Stadt. Die Gespräche verlaufen konstruktiv. Für September, wenn alle aus dem Urlaub zurück sind, ist die Aufnahme von Kaufverhandlungen geplant.

Die Gärtner*innen streben eine Zukunft als Projekt des Mietshäuser Syndikats an. So könnte die Immobilie dauerhaft dem Markt entzogen werden. In den oberen Etagen würde sozialer, gemeinschaftlicher Wohnraum entstehen und das nicht-kommerzielle Café im Erdgeschoss könnte verstetigt werden. Bei dem Prozess wird die Gartenisa schon jetzt von einem erfahrenen dreiköpfigen Berater*innenteam des Mietshäuser Syndikats begleitet.

Für weitere Informationen laden wir Sie zur Pressekonferenz am Freitag, den 16. August um 11 Uhr in die Gartenstraße 7 ein. Über eine kurze Rückmeldung an gartensia(at)riseup.net freuen wir uns.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.